Wegweisungs- und Betretungsverbote

Wegweisungs- und Betretungsverbote

Sicherheitsbehörden können eine Person, die einen gefährlichen Angriff auf das Leben, die Gesundheit oder die Freiheit eines anderen ausübt, aus der Wohnung in der ein Gefährdeter lebt, wegweisen und dem Gewalttäter die Betretung der Wohnung untersagen. Das Betretungsverbot endet mit Ablauf des zehnten Tages seit seiner Anordnung, kann aber dadurch verlängert werden, dass das Opfer bei Gericht einen Antrag auf einstweilige Verfügung stellt.
Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 03.04.2010
Aufrufe gesamt: 1532
Autor(en): rechteinfach

siehe auch: