Untermietvertrag

Untermietvertrag

Eine Untermiete liegt dann vor, wenn der Mietvertrag zwischen Hauptmieter und Wohnungssuchenden abgeschlossen wurde (siehe § 2 Abs 2 MRG). Ein Verbot der Untervermietung, wie sie in vielen Mietverträgen vorgesehen ist, ist im Anwendungsbereich des MRG (Mietrechtsgesetz) gemäß § 11 MRG nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes beachtlich. Zu solchen wichtigen Gründen zählen:                                                                                    Der Mietgegenstand zur Gänze untervermietet werden soll.                                                                         Der Untermietzins unverhältnismäßig hoch ist (siehe § 26 MRG Abs 1: wenn er den Mietzins des Hauptmieters um mehr als 50 % übersteigt bzw gemäß Abs. 2 bei teilweiser Untervermietung einen dem untervermieteten Teil entsprechenden angemessenen Betrag im Sinne des Abs. 1 )                                                                                                                                                                            Die Anzahl der Bewohner einer gemieteten Wohnung die Anzahl der Wohnräume übersteigt oder nach der Aufnahme des Untermieters übersteigen würde,                                                                                        Wenn mit Grund zu besorgen ist, dass der Untermieter den Frieden der Hausgemeinschaft stören wird.

Diese Einschränkung der Untermietverbote gilt jedoch nicht bei gemeinnützigen Bauvereinigung, die auf Grund ihrer Satzung oder ihres tatsächlichen Geschäftsbetriebes ihre Tätigkeit auf einen bestimmten Personenkreis im Sinne des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes eingeschränkt hat.

Ein zu hoher Untermietzins ist binnen drei Jahren gerichtlich (bzw bei der Gemeinde, § 39 MRG) geltend zu machen. Bei einer Scheinuntermiete, dh wenn kein vernünftiger Grund daran besteht zu zweifeln, dass ein Hauptmietvertrag nur zur Untervermietung durch den Hauptmieter und zur Unterwanderung der Mieterschutzbestimmungen im MRG geschlossen wurde, hat der Untermieter gemäß § 2 Abs 3 MRG das Recht als Hauptmieter anerkannt zu werden.

Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 13.07.2011
Aufrufe gesamt: 3051
Autor(en): rechteinfach

siehe auch: