Sowiesokosten

Sowiesokosten

Sowiesokosten sind Kosten, die zwar im Zuge der Mängelbehebung anfallen, die aber bei der Herstellung eines mangelfreien Werks von vornherein entstanden wären.

Sowiesokosten sind somit Kosten, um welche eine Leistung bei ordnungs- und vertragsgemäßer Ausführung von vornherein — sowieso — teurer gewesen wäre.

Wenn der Auftragnehmer die vom Auftraggeber gerügten Mängel nachbessert, hat er Anspruch auf Bezahlung solcher Sowiesokosten. Sowiesokosten mindern somit auch allfällige Schadenersatzansprüche. 

Beispiel: Wenn die Sanierung eines von einem Bauunternehmen mangelhaft geplanten und gebauten Hauses 100.000 Euro betragen, das Haus bei korrekter Planung und Ausführung aber „sowieso“ um 30.000 Euro teurer gewesen wäre, betragen die Sowiesokosten 30.000 Euro.

 

Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 20.06.2015
Aufrufe gesamt: 6208
Autor(en): rechteinfach

siehe auch: