Privatbeteiligter

Privatbeteiligter

Mit der Erklärung sich am Verfahren zu beteiligen, um Ersatz für den erlittenen Schaden oder die erlittene Beeinträchtigung zu begehren, wird das Opfer einer Straftat zum Privatbeteiligten.

Die Erklärung kann formlos erfolgen, muss aber längstens bis zum Schluss des Beweisverfahren (§ 255 Abs 1 StPO) abgegeben werden. Das Rechtsinstitut der Privatbeteiligung ermöglicht (im sogenannten Anschluss- oder Adhäsionsverfahren) auch die Entscheidung über aus der strafbaren Handlung resultierenden zivilrechtliche Ansprüche durch das Strafgericht.

In der Praxis werden vom Strafgericht dem Opfer häufig lediglich symbolische Geldbeträge zugesprochen, und darüber hinausgehenden Forderungen auf den Zivilweg verwiesen.
Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 03.04.2010
Aufrufe gesamt: 3226
Autor(en): rechteinfach

siehe auch: