Nemo plus iuris transferre potest quam ipse habet

Nemo plus iuris transferre potest quam ipse habet

Aus dem Lateinischen; Übersetzung: Niemand kann mehr Rechte übertragen als er selbst hat.
Dieser alte römisch-rechtliche Grundsatz spielt auch heute im mondernen Zivilrecht, insbesondere im ABGB, eine wichtige Rolle.

So kann grundsätzlich nur der Eigentümer sein Eigentum übertragen (Ausnahme lediglich beim gutgläubigen Erwerb vom Nichtberechtigten) und nur der Inhaber einer Forderung kann diese wirskam abtreten.

Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 15.07.2015
Aufrufe gesamt: 3781
Autor(en): rechteinfach

siehe auch: