Grundstücksgrenzen Grenzeinrichtungen

Grundstücksgrenzen Grenzeinrichtungen

Hecken, Zäune, Mauern und andere Wände stehen nach Vermutung des § 854 ABGB im Miteigentum der benachbarten Liegenschaftseigentümer, sofern das Alleineigentum nicht durch Wappen, Auf- und Inschrift, Kennzeichen oder Bauweise nachgewiesen wird (§ 854 ABGB , § 857 ABGB).

Beide Miteigentümer können eine gemeinsame Mauer "bis zur Hälfte in der Dicke benützen" (§ 855 ABGB). Sie sich jedoch auch nach § 856 ABGB verpflichtet, verhältnismäßig zum Erhalt beizutragen.

Anders wenn es sich bei der Grenzeinrichtung um Alleineigentum handelt. Der Alleineigentümer einer Mauer beispielsweise ist nur dann zum Erhalt verpflichtet, wenn dem Nachbarn aus der Magelhaftigkeit ein Schaden droht (§ 858 ABGB).

 

wichtige Normen:

§ 854 ABGB

§ 855 ABGB

§ 856 ABGB

§ 857 ABGB

§ 858 ABGB

 

 

 

 

 

Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 10.07.2011
Aufrufe gesamt: 5162
Autor(en): rechteinfach

siehe auch:
Eigentum, Grundstücksgrenzen