Grundbuch

Grundbuch

Das Grundbuch ist ein öffentliches Register, indem alle Grundstücke in Österreich und die an ihnen befindlichen dinglichen Rechte - zB die Eigentumsverhältnisse - eingetragen sind.

Die Hauptfunktion des Grundbuchs ist es, Eigentumsrechte an einem Grundstück gegenüber jedermann erkennbar, publik zu machen. Dies dient also der Publizität.

 

Rechtsgrundlagen

Grundbuchgesetz (GBG)
Grundbuchumstellungsgesetz (GUG)
Allgemeines Grundbuchanlagengesetz (AGAG)
Liegenschaftsaufteilungsgesetz (LiegTeilG)
Vermessungsgesetz (VermG)
ABGB

 

Aufbau

Die gesamte Fläche Österreichs ist in Katastralgemeinden (kurz KG) untergliedert.

Diese Katastralgemeinden setzen sich aus Grundbucheinlagen zusammen. Diese Grundbucheinlagen sind mit einer Einlagezahl versehen.

Eine Grundbucheinlagen (auch Grundbuchkörper ) kann nur einen eine einheitliche Eigentümerstruktur (Alleineigentum, Miteigentumsgemeinschaft etc.) haben.

Einsicht

Grundbucheinsicht kann grundsätzlich bei jedem Bezirksgericht während den Amtsstunden genommen werden. Geführt (aktualisiert) wird es aber nur von jenem Bezirksgericht, in dessen Sprengel sich die Liegenschaft (hauptsächlich) befindet (§ 118 Z4 JN).

Rechtsmittel gegen unrichtige Eintragungen

Rekurs
Gegen Grundbuchsbeschlüsse ist nur das Rechtsmittel es Rekurses zulässig (so § 122 GBG). Dabei dürfen keine neuen Angaben gemacht, noch neue Urkunden beigebracht werden (Neuerungsverbot).

Löschungsklage
  § 62 ff GBG

 

Amtswegige Bereinigung
  § 130 ff GBG

 

Weiterführende Links:

help.gv.at - Grundbuch

Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 26.06.2011
Aufrufe gesamt: 6476
Autor(en): rechteinfach

siehe auch: