Bürgschaft

Bürgschaft

Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger im Fall der Nichtleistung des Schuldners die Schuld zu begleichen. Die gesetzlichen Bestimmungen finden sich in den §§ 1346 ABGB ff. Die Bürgschaft muss (außer vom Vollkaufmann) schriftlich erklärt werden. Sie gilt dem Grunde und der Höhe nach nur soweit, die gesicherte Schuld gültig ist (Grundsatz der Akzessorietät). Der Bürge muss nur leisten, wenn der Schuldner erfolglos gemahnt wurde, und hat infolge seiner Leistung einen Regressanspruch gegen den Schuldner. Mehrere Bürgen haften solidiarisch.

Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 15.07.2011
Aufrufe gesamt: 1995
Autor(en): rechteinfach

siehe auch: