Aufgriffsobliegenheit

Aufgriffsobliegenheit

Obliegenheit ein Recht ohne schuldhaftes Zögern geltend zu machen.

So obliegt es rechtsunwirksam gekündigten Dienstnehmern, die Rechtsunwirksamkeit des Dienstverhältnisses in angemessener Zeit geltend zu machen. Verletzten sie diese Aufgriffsobliegenheit führt das zu einem Verlust ihrer Ansprüche.

Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 14.06.2015
Aufrufe gesamt: 4584
Autor(en): rechteinfach

siehe auch: