Affektionsinteresse

Affektionsinteresse

Das Affektionsinteresse ist ein Begriff aus dem Schadenersatzrecht und beschreibt den Wert der besonderen Vorliebe, den "Gefühlswert" bzw den persönlichen Erinnerungswert an einer Sache (beispielsweise an einem Fotoalbum). Zwar sind wirtschaftlich nicht messbare Schäden nach den allgemeinen Regeln des Schadenersatzrechts in der Regel nicht zu ersetzen; § 1331 ABGB bestimmt jedoch eine Ausnahme: 

Demnach ist jemanden, der an seinem Vermögen vorsätzlich oder durch auffallende Sorglosigkeit eines Anderen beschädiget worden ist, auch der entgangenen Gewinn, und, wen der Schade durch ein Strafgesetz verbotenen Handlung oder aus Mutwillen und Schadenfreude verursachet worden ist, den Wert der besonderen Vorliebe zu ersetzen.

Neben einem besonders schweren Verschulden des Schädigers, ist für den Ersatz des Affektionsinteresses somit erforderlich, dass der Schaden entweder aus einer strafrechtswidrigen Handlung oder aus Mutwillen und Schadenfreude resultiert.

 


Lexikonübersicht
     196
     Einträge


Artikel einsenden



Dieser Artikel:
zuletzt aktualisiert: 01.07.2015
Aufrufe gesamt: 3742
Autor(en): rechteinfach

siehe auch:
Affektionsinteresse